DiskuTIEREN gegen Diskriminierung

mit Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Aminata Touré (Landtagsabgeordnete, Sprecherin für Migration und Flucht, Antirassismus, Frauen und Gleichstellung, Queerpolitik, Religion sowie Katastrophenschutz & Rettungsdienst.)

claudia roth_hp_01
Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
Aminata_hp_02 (credit Imke Lass)
Aminata Touré (Landtagsabgeordnete)

Klare Herzenssache für Sven Radestock: Toleranz und ein gutes Miteinander – mit allen Menschen unserer Stadt!

Aminata Touré: „Es gibt keinen Ort, der frei von Rassismus ist. Rassismus zieht sich quer durch unser Land, durch unsere Geschichte, unsere Mitte und unseren Alltag. Wir finden ihn auf den Spielplätzen und in Klassenzimmern.“

Wir lieben es – wenn wir es derzeit nur könnten – im Restaurant mal die Speisekarten anderer Länder auszuprobieren; wir schauen Serien aus den USA, viele von uns glauben an einen Gottessohn aus Jerusalem und unsere Autos werden oft in Osteuropa gebaut. Unsere Welt ist international und vernetzt. Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz bereichern uns, machen unser Leben bunter und bringen uns viele wertvolle Erfahrungen.

Und doch erleben Menschen unter uns rassistische Diskriminierung. Sie werden beleidigt, ausgegrenzt und im schlimmsten Falle tätlich angegriffen. Der Verein „Zebra“ (Zentrum für Betroffene rechter Gewalt e.V.) zählte im vergangenen Jahr knapp 80 Taten rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt bei uns in Schleswig-Holstein.

Gewalt und Diskriminierung können wir in unserer Stadt Neumünster nicht tolerieren. Deshalb ist für Sven Radestock klar, wir müssen geschlossen gegen Rassismus kämpfen.

Die Würde des menschen gilt für alle gleichermaßen

Claudia Roth: „Die Würde des Menschen gilt nicht nur für den weißen, männlichen, heterosexuellen oder den gesunden Menschen, sondern sie gilt für alle Menschen gleichermaßen.“

Wir leben mit vielen Menschen aus der Türkei, Rumänien, Polen und Bulgarien. Im Grundgesetz ist das Recht auf ein diskriminierungsfreies Leben verankert. Das gilt auch für die 20 % der Neumünsteraner*innen mit Migrationshintergrund.

aktionsplan gegen rassismus

Sven Radestock möchte sich dafür einsetzen, dass alle Menschen in Neumünster die gleichen Rechte und Chancen haben, unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion und Nationalität. Dafür braucht es konkrete, strukturelle Maßnahmen, auch hier in Neumünster.

Z.B. Aktionsplan gegen Rassismus, für den sich Aminata Touré seit 2017 einsetzt und der demnächst in Kraft treten soll. In Schulen soll es Arbeit und Aufklärung mit Workshops und Fortbildungen.

top